W                                                                                                                                              zurück zur Übersicht

 

wahrer Kurs

Der Kurs über Grund, den ein Boot tatsächlich als Winkel vom rechtweisend Nord in Bezug auf die Eroberfläche zurücklegt. Der wahre Kurs ist ein um Abdrift, Stromversetzung und andere Einflüsse berichtigter rechtweisender Kurs.

 

„Wahrschau!“

Warnruf vor einer gefährlichen Situation.

 

Wallschiene

Andere Bezeichnung für die Scheuerleiste.

 

Want

Want, die; Mz.: Wanten, auch: das; Mz. Wants oder Wanten; Taue, Stahldrähte, Seile oder Stangen zur seitlichen Verspannung eines Masts; bei Segelschiffen durch eingebundene Webeleinen zu Strickleitern zusammengefasst.

 

Warf

Auch Warft, Wurf, Wurt, ein künstlicher Hügel in nicht eingedeichtem Marschgelände und auf den Halligen usw., auf dem sturmflutfrei die Wohnhäuser gebaut werden.

 

Warpklampe

Klampe am Bug.

 

Waschbord

Erhöhter Rand des Cockpits; auch Wasserbord oder Setzbord.

 

Waschküche

J dicker Nebel.

 

Wasserboot

Prahmartiges Fahrzeug zur Versorgung im Hafen liegender Schiffe mit Trink- und Kesselspeisewasser.

 

Wasserfass

Fass für den Trinkwasservorrat.

 

Wassergang

Rinne an der Außenseite des Oberdecks.

 

Wasserjungfrau

Weiblicher Wassergeist mit Fischschwanz; Nixe.

 

Wasserlinie

Angenommene Linie entlang der Außenhaut, bezeichnet die Eintauchtiefe des Schiffes im Wasser.

 

Wasserlinienriss

Schiffsumrisse in mehreren waagerechten Ebenen.

 

Wassermann

Männlicher Wassergeist.

 

Wasserpass

Farbstreifen an der Bootsaußenhaut an der Stelle an der Überwasser- und Unterwasseranstrich zusammentreffen, nur dekorativer Zweck.

 

Wasserschout

Vorsteher des Seemannsamtes.

 

Wasserseite

Bereich zwischen Lagerhalle und Kaikante; vom Schiff aus die Seite, mit der das Schiff nicht am Kai liegt.

 

Wasserstand

Höhe des Wasserspiegels von Gewässern bezogen auf NN.

 

Wassertiefe

Die Tiefe des Wassers, die in den Seekarten durch Zahlen angegeben wird. Deutsche Seekarten geben die Wassertiefe in Metern an, Ausländische oftmals in Faden an.

 

Webleine

Quer in die Wanten eingebundene dünne Taue, „Leitersprossen“.

 

Wegerung

Längsversteifung der Spanten im Schiffsinneren.

 

Wegpunkt

In der elektronischen Navigation ein Punkt, der angefahren werden soll.

 

Wehr

Ist eine künstlich hergestellte Stauanlage in fließenden Gewässern, die mit festen oder beweglichen Verschlussorganen ausgestattet ist, und z.B. der Anhebung des Wasserstands dient.

 

Weiberknoten

(Seem.) falscher Knoten.

 

Wellenberg

Oberer Teil einer Welle (Kamm/Krone).

 

Wellenbock

Bei Mehrschraubenschiffen die Lagerung für den außerhalb des Schiffskörpers befindlichen Teil der seitlichen Propellerwellen.

 

Wellenhöhe

Lotrechter Abstand zwischen dem tiefsten Punkt eines Wellentales und dem höchsten Punkt des folgenden Wellenbergs.

 

Wellenhose

Wasserdichte Durchführung der Welle durch die Schiffswand, gleichzeitig Druck- und Zuglager für die Kräfte der Schraube.

 

Wellenkamm

Höchster Teil des Wellenberges.

 

Wellenperiode

Zeitspanne, die ein Wellenscheitel benötigt, um die einer Wellenlänge entsprechende Strecke zu durchlaufen oder Zeit zwischen dem Durchlauf von zwei aufeinanderfolgenden Wellenscheiteln an einem Punkt.

 

Wellentunnel

Auf Dampf- oder Motorschiffen begehbarer, langer Raum zwischen Maschinenraum und Heck, durch den die

Schiffsschraubenwelle geführt wird.

 

Weltumsegelung

Umrundung der ganzen Welt mit einem Segelboot.

 

Wendegetriebe

Schiffsgetriebe mit Möglichkeit, die Drehrichtung zu wechseln.

 

Wenden

Segelmanöver zur Kursänderung eines am Wind segelnden Bootes, bei dem der Bug durch den Wind gedreht wird.

 

Werg

Dichtungsmaterial aus Flachs oder Hanf.

 

Wetterboje

Schwimmkörper, der auf dem offenen Meer, der ständig oder auf Abruf Messungen meteorologischer Daten aussendet.

 

White Star

White Star Line (1871-1934) Oceanic Steam Navigation Company Ltd. Die legendäre Titanic war ein Schiff der White Star

Line.

 

Whooling

Durcheinander von Tauwerk und Gerätschaften.

 

Windjammer

(Engl. to jam = sich am Wind entlangpressen) Segelschiff.

 

Windsbraut

Wirbelwind; (veraltend für heftiger Wind).

 

winkern

Die Übermittlung von Nachrichten mittels Flaggen in verschiedenen Stellungen.

 

Wurt

Warf, Warft; auf Halligen Erdaufschüttung, als Wohnplatz oder Schutz.