U                                                                                      zurück zur Übersicht

  

u.d.M.

Abk. für unter dem Meeresspiegel.

 

Überhänge

Sind die vorderen und achteren Rumpfteile, die nicht im Wasser liegen.

 

überholen

- Betonung auf „über“: eine plötzlich auftretende Neigung.

- Betonung auf „holen“: Instandsetzen, Klarmachen vorbeifahren.

 

überliegen

Stark gekrängt liegen.

 

Überliegezeit

Über die festgesetzte Zeit hinausgehende Liegezeit eines Schiffes im Hafen.

 

Übersee

Länder jenseits des Ozeans.

 

Über Stag gehen

Ältere Bezeichnung für den Wechsel der Windseite durch Wenden, wenn ein Boot auf den anderen Bug geht.

 

Uferfeuer

Meistens mehrere Leuchtfeuer die den Verlauf eines Ufers kennzeichnen.

 

Uferlinie

Schnittlinie zwischen Ufer und Wasserspiegel bei einem bestimmten, in der Regel mittleren Wasserstand, z.B. MW, MThw oder Stauziel.

 

umsegeln

Um etwas herum segeln.

 

umspringender Wind

Bei frischem Wind die plötzliche Änderung der Windrichtung beim Durchzug einer Front.

 

umstechen

Getreide umschaufeln, um eine Erhitzung zu vermeiden.

 

umsteuern

Steuerungsvorgang an Schiffsmaschinen, um deren Drehsinn zu ändern (Vorwärts-, Rückwärtsfahrt).

 

undicht

Ein Rumpf ist undicht, wenn durch ein Leck Wasser eintritt.

 

unkenterbar

Das Schiff richtet sich aus jeder Lage aus eigener Kraft wieder auf.

 

unsinkbar

Das Schiff bleibt unter allen Umständen über Wasser.

 

unten durch sein

J keine Beachtung mehr finden.

 

unterbrochenes Feuer

Der Schein erlischt kurzzeitig.

 

Unterfeuer

Teil einer Richtfeuerlinie.

 

untergehen

Sinken, (in den Wellen/Fluten) versinken, absaufen; ertrinken, kentern; bei einer Havarie untergehen.

 

Unterliek

Unteres Liek eines Segels zwischen Hals und Schothorn.

 

Untermast

Bei Segelschiffen mit aus mehreren Teilen zusammengebauten Masten der unterste Teil.

 

Unterscheidungszeichen

Kennzeichen eines Schiffes, besteht meist aus vier Großbuchstaben.

 

unterschneiden

Das Verschwinden des Bugs unter Wasser bei Seegang.

 

Unterstau

Der neben den Luken unter den Deckflächen von Frachtschiffen befindliche Raum, in dem Ladung gestaut werden muss, die aber nicht von Ladegeschirr, Kaikran o.ä. dort abgesetzt werden kann.

 

Unterwasserschiff

Alles was unter der Wasserlinie liegt.

 

Unterzug

Längsschiffs verlaufende Träger an der Unterseite eines Decks.

 

USL

United States Lines ( ab 1921), 1921 Unites States Shipping Board, 1929 Unites States Lines Inc. (of Delaware), 1931 United States Lines Company (of Nevada), 1943 United States Lines Company (of New Jersey), 1966 United States Lines Inc.