M                                                                                     zurück zur Übersicht

  

Magellan

Fernão de Magellan, 1480-1521, portug. Seefahrer in spanischen Diensten. Magellan hatte den Plan, die ostindischen Gewässer auf Westkurs zu erreichen, was schließlich zur ersten Erdumseglung führte (1519-1521). Nach ihm benannt

wurde die von ihm entdeckte Magellanstraße an der Südspitze Südamerikas, Patagoniens.

 

Magnetnadel

Nadel im Magnetkompass, die auf den magnetischen Nordpol zeigt.

 

Maierform

Rumpfform von Seeschiffen mit weitauslaufendem Vor- und Hinterschiff mit besonders geringem Widerstand bei Seegang. Von F. Maier Anfang des 20. Jh. entwickelt.

 

Mailing

Seglerwort für Malen, Malerei, Maler- und Anstreicharbeiten.

 

malen

Man malt ein Schiff, man streicht es nicht an.

 

Maling

(Seem.) Malen, Malerei, Maler- und Antreicharbeiten.

 

Mall

Spantschablone.

 

Manilatauwerk

Naturfasertauwerk aus Fasern der Blattscheide der Faserbanane Die Fasern sind lang, leicht und widerstandsfähig.

 

mannen

Von Mann zu Mann weiterreichen.

 

Mannloch

Durch das Deck oder ein Schott führender und wasserdicht verschließbarer ovaler oder runder Zugang in einen

abgeschlossenen Raum oder Tank. Die Größe des Loches ermöglicht ein Einsteigen zum Konservieren u. Ä.

 

Mannschaft

Gruppe von Männern und Frauen, die die Besatzung eines Schiffes bilden, ohne die technischen und nautischen Offiziere,

Schiffsarzt, Hotelchef und Zahlmeister.

 

Manntau

· Strecktau an Deck in schwerem Wetter.

· Wird über Bord gehängt, um daran an oder von Bord zu klettern

 

Manöverfähigkeit

Ist der segelklare Zustand einer Jacht und das Vermögen einer Jacht, jedes Manöver durch führen zu können.

 

marble head class

Die meist vertretene internationale Modellsegelklasse.

 

Marlleine

Dünne Leine zum Festmachen der Segel an die Rundhölzer.

 

Marlspieker, Marlpfriem

Dornartiges Handwerkszeug aus Hartholz oder Stahl zum Spleißen und für andere Arbeiten mit Tauwerk.

 

Martingäle

Auch Domper genannt, ein eisener/stählerner oder hölzerner, senkrecht vom Ende des Bugspriets nach unten stehender

Stock, um das den Klüver und Außenklüverbaum nach unten stützende Tauwerk zu spreizen.

 

Maßgut

Ladungsstücke, deren Gewicht geringer als ihr Maß, d.h. 1000 kg beanspruchen mehr als 1 m³ Raum; die Frachtberechnung erfolgt nach dem Kubikmaß. Gegenteil: Gewichtsgut.

 

Massivholz

Natürlich gewachsenes Holz für den Bootsbau, z.B. Mahagoni, Eiche, Teak.

 

Mastbacke

Seitlich am Mast befestigte Abstützung für die Saling

 

Masterkompass

Der Hauptkompass einer Kompassanlage mit den richtungsuchenden Elementen.

 

Mastfußbeschlag

Bei einer Modellsegeljacht ein Spezialbeschlag, der in die Kerben der Mastschiene passt.

 

Mastkorb

Korb im Mast für den Beobachtungsposten (Ausguck).

 

Mastschiene

Oberdeckschiene, in die der Mast gestellt wird.

 

Mastspur

Halterung des Mastfußes auf dem Kiel oder Deck. Teilweise ist die Mastspur so konstruiert, dass der Mast in verschiedene Positionen verschoben werden kann.

 

Masttopp

Oberes Ende eines Mastes.

 

Matrize

Eine Negativform bzw. die Bauschale, z.B. für den Bootsbau aus GFK im Handauflegeverfahren, bei der das fertige Produkt mit glatter Außenwandung entformt werden kann.

 

Maus

Eingespleißte Verdickung eines Taues.

 

mayday

Seenotruf im Sprechfunkverkehr.

 

Meer

Gesamtheit der Wassermassen der Erde (bedecken ca. 70% der Erdoberfläche). Binnenseen werden teilweise auch als Meer bezeichnet (z. B. das "Steinhuder Meer").

 

Meerjungfrau

Junger weiblicher Wassergeist mit Fischschwanz.

 

Megaphon

Trichterförmiges Sprachrohr zur Verständigung von Boot zu Boot, als Transistor-Megaphon mit Batteriebetrieb nicht nur zum

Sprechen, sondern auch zur Abgabe von Schallsignalen.

 

Meltemi

Sanfter Wind in der Türkei und Griechenland, beginnt im Frühsommer als Prodromi, kurz darauf folgt der Meltemi, ein angenehmer Hitze-Coller.

 

Mennige

Orangerote Rostschutzfarbe mit aus Bleioxid gewonnenem Pigment (nicht für das Unterwasserschiff).

 

Messbrief

Ausweis einer Jacht mit der Rennwertformel.

 

Messe

Speise- und Aufenthaltsraum der Besatzung.

 

Metazentrum

Schnittpunkt der nach oben fortgeführten Mittelsenkrechten des Bootes mit dem Lot des seitlich ausgewanderten Auftriebsschwerpunktes.

 

Mittelgrund

Untiefe in einem Fahrwasser, die dieses in zwei Fahrwasser spaltet.

 

Modell-Geschwindigkeit

Geschwindigkeit eines Modells im Verhältnis zum Maßstab: v1 / v2 = Ö ( L1 / L2).

 

Mole

Vom Ufer aus ins Wasser gebauter Damm zum Schutz von Hafeneinfahrten gegen Seegang, Brandung und Versandung.

 

Moliceiro

Einmastiges portugiesisches Segelschiff.

 

Mondsegel

Wenig geführtes Segel auf Rahschiffen über dem Royal, auch Skysegel, Drachen

 

Monetenspritze

:-) Zahlmeister

 

Monkey

Heißt das mittlere Feuer bei einem Dampfkessel.

 

Monkeyreling

Kurze Reling über der eigentlichen Reling oder der obere Abschluss des Schiffsgeländers, der Reling.

 

Monky-Knoten, Monkey´s Fist

siehe: Affenfaust

 

Morgenwache

Wache, die in der Zeit von 04.00 bis 08.00 Uhr liegt.

 

Morse, Samuel

Sanuel Finley Breese Morse geb. 27. April 1791 in Charlestown, Massachusetts.

Maler und Erfinder. Er entwickelte das Morsealphabet.

 

Moses

· Jüngstes Besatzungsmitglied an Bord, Schiffsjunge (der Begriff ist nicht von der bibl. Gestalt abgeleitet)

· Beiboot einer Yacht.

 

Muck

(Mug, Mugge), Trinkbrecher, meist aus emailliertem Blech.

 

Mugg

Einfacher zylindrischer Becher.

 

Muring

Verankerung mit zwei Ankern.

 

Muschkeule

Holzhammer, der bei Takelarbeiten zum Glätten und zum Treiben des Marlspiekers eingesetzt wird.

 

Musterrolle

International anerkannter Ausweis über die Besatzung eines Schiffes.