H                                                                                      zurück zur Übersicht

 

h

als Morsezeichen: ● ● ● ● (kurz-kurz-kurz-kurz; ditt-ditt-ditt-ditt) Buchstabiere: „Heinrich“ (deutsch) oder „Hotel“ (Funkverkehr).

 

Hacke

Das achtere untere Ende eines Kiels oder einer Kielflosse, weil hier ein Festruder sein unteres Lager findet das bei Berührung gegen Beschädigungen geschützt wird.

 

häsig

Veralteter Begriff für feuchtes und diesiges Wetter. Im Gegensatz dazu "käsig", Gesichtsfarbe von seekranken Badegästen und Crew-Mitgliedern ;-)

 

Hafenarbeiter

Im Umschlag, in der Lagerwirtschaft von Häfen und in der Ladungskontrolle tätige Arbeitskräfte, häufig mit Fachausbildung in bestimmten Bereichen.

 

Hafenamt

Behörde, der die Unterhaltung und Kontrolle der zum Hafen gehörenden Seewasserstraßen und Hafenbecken sowie die Verkehrsregelung und Verkehrssicherheit obliegt.

 

Hafenbahn

Bahn an den Kais der Seehafen- und Binnenwasser-Umschlagplätze für den Güterumschlag Bahn/Schiff und den

Bahnladedienst der Kaischuppen und Lagerhäuser. Die Hafenbahn dient nicht dem öffentlichen Verkehr und unterliegt daher nicht der EVO.

 

Halbdeck

Erhöhtes Achterdeck.

 

Halse

Segelmanöver, bei dem das Heck durch den Wind dreht.Erfordert große Konzentration, da der Baum ruckartig überschlagen kann. Alternativ kann eine Q-Wende gefahren werden.

 

Haltung

Gleichbleibender Wasserspiegel zwischen zwei Schleusen.

 

Hammnetz

Fanggerät der Küsten- und Flussfischerei.

 

Hand über Hand

Zügiges Holen eines Endes, indem man abwechselnd die eine Hand vor die andere setzt. (Unterschied gegenüber "pullweise", wobei man mit beiden Händen ruckweise holt).

 

Handelsmarine

Umfasst alle dem seewärtigen Güter- und Personenverkehr dienenden Schiffe eines Staates, die als Seeschiffe klassifiziert und eingetragen sind (Seeschifffahrt).

 

Handkoffer

J Schweres Geschoss.

 

Hanger

Dicker Stahldraht zum Halten und Fieren des Ladebaumes.

 

Harpüse

Gemisch aus Teer und Öl.

 

Harpune

Gerät zum Walfang, ursprünglich von Hand geworfener, an langer Leine befestigter Spieß mit Widerhaken, später aus einer Kanone abgefeuerte Granate, die nach dem Treffer explodierte.

 

hart

Kurz für: soweit wie möglich z. B. das Ruder hart legen; hart am Wind segeln.

 

Harmattan

Staubreicher Nordost- bis Ostwind in Oberguinea zwischen Dezember und Februar.

 

Hauptdeck

Gewöhnlich das oberste durchgehende Deck.

 

Hauptspant

Das, das breiteste Spant eines Schiffes; die "Hauptspantzeichnung" zeigt den Querschnitt durch das Schiff.

 

Hausflagge

Flagge der Reederei (wird im Großtopp gezeigt oder ist an den Schornstein gemalt).

 

Hausmakler

In der Trampfahrt ein Schiffsmakler, der dauernd die Befrachtung eines Schiffes vornimmt, ohne jedoch Korrespondenzreeder zu sein.

 

Hausung

Innerhalb des Schiffes befindlicher Mastteil.

 

Havarie

Auch Haverei; durch Kollision, Grundberührung, Sturm o. Ä. entstandener Seeunfall. Im Seehandelsrecht die Aufwendungen und Schäden, die Schiff und Ladung während der Seereise treffen; durch absichtliche Handlung des Kapitäns (bei Gefahr; große Havarie) oder auf andere Weise (besonders durch Zusammenstoß; besondere Havarie); auch die Unkosten der Schifffahrt (z. B. Lotsengelder; kleine Havarie).

 

Hebammenfinger

(scherzhaft) Hände einer Landratte (ohne Schwielen).

 

Hecklicht

Weißes, von achteraus bis 67,5 Grad an beiden Seiten des Schiffes sichtbares Licht.

 

Heckspiegel

Hinterer Abschluss eines Schiffes.

 

Heete

Auch Brak, Brake, Heite, Kolk, Wehl, Schatt. Teichähnliche Wasserfläche unmittelbar an der Binnenseite

eines Deiches, die bei einem Deichbruch durch Auskolkung des Bodens an der Bruchstelle entstanden sind.

 

Hein Mück

Seemann aus Bremerhaven, Symbolfigur für Bremerhaven (bekannt als: Hein Mück aus Bremerhaven)

 

heißen

Auch hissen, hochziehen Mit einem Ende oder einer Talje einen Gegenstand in die Höhe ziehen, z.B. ein Beiboot an den Davit, eine Flagge an die Saling o. Ä. Das entsprechende Kommando: 'Heiß auf! ', engl.: 'Hoist! '

 

Heißhaken

An Tau, Seil oder Talje (Flaschenzug) befestigter Haken, der dem Heißen (Hochziehen) und Fieren (Herablassen) von seem. Gegenständen (z.B. Rettungsbooten) dient.

 

Heißtakel

Vorrichtung zum Hochziehen von Gegenständen.

 

Helge

Auch Helgen, Helling ein schräg zum Wasser hin abfallendes Gelände einer Schiffswerft, auf der Schiffsneubauten durchgeführt werden und anschließend auf der Ablaufbahn zu Wasser gelassen werden (Stapellauf).

 

Helling

Geneigte Ebene zur Montage eines Schiffskörpers und zum Stapellauf durch Eigengewicht, Bauformen: Längshelling (Neigung 1 : 12 bis 1 : 24) und Querhelling (Neigung 1 : 5 bis 1 : 12).

 

He lücht

Er lügt; wird den Hafenrundfahrtskapitän zugerufen, wenn er seinen Fahrgästen den Hafen erklärt und mit den Begriffen nicht so genau nimmt.

 

Hennegatt

Öffnung am Schiffsheck für das Ruder (auch Koker genannt).

 

Heuerbaas

Matrosenanwerber, Anwerber für Seeleute, Arbeitsvermittler für Seeleute. Heute Aufgabe der Seemannsämter.

 

Hiev

Die mit einem Arbeitshub eines Hebezeuges (Kran, Ladebaum) beförderte Ladungsmenge.

 

hieven

Empor-, hochziehen.

 

Hiev up

Kommando für den Kranführer, eine Last zu heben.

 

Himmelslotse

J Bordgeistlicher, Pfarrer.

 

Hochsee

Bereich der See außerhalb des Küstenbereiches.

 

Hochwasserstand

Höchster Wasserstand in Tidegewässer, danach läuft Ebbe Hocken aus Bohlen zusammengesteckte Behältnisse auf Fischfangschiffen zum Sortieren der Fische.

 

Hoheitsgrenze

Seewärtige Grenze des Hoheitsgebietes eines Küstenstaates. Sie liegt 12 Seemeilen (früher 3 Seemeilen) seewärts der Staatslandgrenze.

 

holen

Ziehen (an-, auf-, durch-, einholen). Gegenteil von: fieren.

 

Hoofdtau

Einzelnes Tau der Wanten.

 

Horizont

Auch Kimm. Der sichtbare Horizont oder die Kimm ist der Umkreis eines Beobachters, in dem sich Himmel und Erdoberfläche

zu berühren scheinen.

 

Hosenboje

Rettungsboje mit eingenähter Hose zur Rettung Schiffbrüchiger.

 

Hovercraft

Luftkissenfahrzeug, das durch Luftdruck über der Wasseroberfläche schwebt.

 

HSVA

Hamburgische Schiffbau-Versuchs-Anstalt. Hier werden neue Schiffsformen als Modelle in langen Schlepptanks erprobt.

 

Hudsonstraße

Einfahrt zur Hudsonbai, zwischen Labrador und der Insel Baffinland.

 

Hüsing

Aus zwei bis drei geteerten Garnen gedrehtes Tauwerk (unter 5 mm Durchmesser).

 

Hulk

1. Aus der Kogge entwickeltes Handels- oder Kriegsschiff.

2. Abgetakeltes altes Schiff als Wohnschiff oder Lagerraum.

 

Hundekoje

Auf Yachten eine enge, neben Niedergang und Plicht eingebaute, meist nur vom Kopfende aus zugängliche Schlafgelegenheit.

 

Hundewache

Die Wache nach Mitternacht (0 bis 4 Uhr).

 

Hurrikan

Tropischer Wirbelsturm im Westatlantik mit einer Windgeschwindigkeit ab 64 Knoten. Windstärke 12 auf der Beaufortskala, tritt von Juli bis Oktober auf.