zurück zur Übersicht

 

 f

Als Morsezeichen: ● ▬ ● ● (kurz-lang-kurz-kurz; ditt-daa-ditt-ditt) Buchstabiere: „Friedrich“ (deutsch) oder "Foxtrott“  (Funkverkehr)

 

Faden

Altes Seemännisches Längenmaß. 1 Seemeile = 100 Faden; 1 Faden = 1,852 Meter (= 1 Fuß).

 

Fächer

Zwei oder mehr kurz hintereinander mit leicht versetztem Kurs abgefeuerte Torpedos.

 

Fährbett

Tief ausgebaggerte, durch Dalben eng begrenzte Anlegestelle für Fährschiffe.

 

Fahne

1. Bei „Landratten“ gebräuchlich für „Flagge“.

2. Ausdünstung nach Alkoholgenuss.

 

Fahrpult

Navigationspult, Maschinenleitstand.

 

Fahrregeln

Die in der SeeStrO und in den Kollisionsverhütungsregeln vorgeschriebenen Ausweichregeln und Ergänzungen.

 

Fahrtbereich

Der festgelegte Verkehrsbereich eines Schiffes, entsprechend der Klasse, der Ausrüstung und der Qualifikation der

Mannschaft von der entsprechenden Behörde zugelassen.

 

Fahrtweite

Die Strecke in Seemeilen, die ein Schiff mit eigener Maschinenkraft in Dienstgeschwindigkeit ohne Nachbunkern zurücklegen kann.

 

Fahrwasser

Gekennzeichneter Weg für Schiffe mit größerem Tiefgang.

 

Falklandstrom

Nach Norden gerichtete kühle Meeresströmung im Südatlantik zwischen Südamerika und den Falklandinseln.

 

Fallreep

Zugangstreppe zu einem Schiff (s.a. Jacobsleiter).

 

Fangleine

Eine Fangleine ist eine lange, leichte Leine, die man zum Überwerfen benutzt. Sie wird auch Vorleine oder Festmacher genannt.

 

Fant

Auch Fent oder Laffe, ein maritim gekleideter Hafenbesucher; gilt als „doofer Fant“, wenn er zu viel Dummes fragt.

 

 

Fastmoker

Auch Festmacher werden in Hamburg die Schiffsbefestiger genannt. Sie sorgen dafür, dass die Schiffe während des

Ladens und Löschens sicher am Kai liegen.

 

Fastnet-Race

Hochsee-Segelregatta um den Fastnet-Rock (SW-Spitze Irland), ca. 600 sm.

 

Faulenzer

Drahtseil zur Neigungsänderung des unbelasteten Ladebaums.

 

feedern

Eine Ladung wird gefeedert, wenn sie im direkt angelaufenen Hafen mit einem anderen Schiff zum Bestimmungshafen weiterbefördert werden muss und v.v.

 

Feeder Service

(Engl. to feed = füttern) Container-Zubringerdienst mit kleinen Containerschiffen zwischen Überseehäfen und kleinen Verladehäfen.

 

Fernrohr

Optisches Gerät zum Betrachten entfernter Gegenstände mit nur einem Okular.

 

Festmacherboje

Ist eine verankerte Boje, wo z.B. ein Segelboot, Ruderboot festgemacht werden kann.

 

Feststoffe

Feste Stoffe, die im Wasser fortbewegt werden, ausschließlich Eis. Man unterscheidet: Schwimmstoffe, Schwebstoffe, Sinkstoffe, Geschiebe.

 

Feuerschiff

An wichtigen Stellen liegendes Schiff mit rotem Anstrich, auffallender Kennzeichnung und für die Nacht mit einem Leuchtfeuer. Häufig gleichzeitig Lotsenstation und Funkfeuer.

 

Fieren

Eine Leine oder Kette nachgeben, Last senken.

 

Filchner

Wilhelm Filchner, 1877-1957, Asien und Südpolforscher.

 

filzen

Schlafen, vor sich hin dösen, aber auch durchsuchen.

 

Fingerling

Ruderzapfen zum einhängen des Ruderblattes.

 

Finnkiel

Kleine senkrechte Leitfläche unter Wasser zur Verbesserung der Kursstabilität eines Bootes.

 

Fischerleine

Dünnes Tauwerk aus Flachs mit sechs Garnen im Umfang von ungefähr 1 cm.

 

Fischgalgen

Zwei zweibeinige stählerne Böcke im Vor- und Hinterschiff eines Fischerei-Seitenfängers.

 

Fischfanggeräte

Fangausrüstung der Fischer. Nach den Fangprinzipien lassen sich die Gruppen Angeln, Reusen, Stell-, Wurf-, Treibnetze, Hamen, Zug- und Schleppnetze unterscheiden.

 

Fischtown

Scherzhaft für die Seestadt Bremerhaven (vormals größter deutscher Fischereihafen).

  

Fischung

a) Sägezahnartige Verbindung der Decksplanken

b) Verstärkter runder Durchbruch im Deck für Masten u.ä.

 

Fittings

Die Gesamtheit aller Beschläge, Armaturen sowie Zubehörteile aller Art, die sich auf den Yachten befinden.

 

Flagge

Nationalflagge: Hoheitszeichen von Staaten und Ländern Signalflagge: Verständigungsmittel (Eine „Fahne“ bekommt man von diversen Getränken!).

 

flaggen

Die Flagge aufziehen, hissen, das Schiff hat geflaggt.

 

Flagge streichen

Niederholen der Flagge, bei einem Kriegsschiff Zeichen für die Kapitulation.

 

Flaggensignal

Nachrichtenübermittlung durch Flaggen, evtl. Buchstabenflaggen

 

Flaggenstenge

Spiere für das Flaggensignal.

 

Flaggleine

Dünne geflochtene Leine zum Setzen von Flaggen.

 

Flaggschiff

Größtes, meist repräsentativstes Schiff einer Reederei oder nationalen Handelsflotte.

 

Flaute

Windstille/nur leichter Zug

 

Flautenschieber

Scherzhafte Bezeichnung für einen Motor an Segelbooten.

 

Fleet

Kleiner schiffbarer Kanal innerhalb der Deiche.

 

Flettner-Rotor

Senkrecht rotierender Zylinder zum Schiffsvortrieb (ca.1925), der den Magnuseffekt ausnutzt, erfunden 1925 von Anton Flettner (1885-1961).

 

Fleute

In den Niederlanden entwickelter dreimastiger Segelschiffstyp des 17. und 18. Jahrhunderts mit völligem, fast rundem und oben stark eingezogenen Querschnitt.

 

fliegendes Trapez

In dreiviertel Höhe des Mastes befestigtes Drahtseil mit Hüftgürtel, damit sich ein Segler zur Verlagerung des Schwerpunktes weit über den Bordrand lehnen kann.

 

Flötentörn

Verbindungsmann zwischen Brücke und Decksdienst. Der Name leitet sich daher ab, dass der Wachoffizier auf Schiffen

ohne Rundspruchanlage den Verbindungsmann heranpfiff.

 

Floridastraße

Meeresstraße zwischen Florida im Norden, Kuba im Süden und den Bahamainseln im Südosten; 170 km breit, verbindet den offenen Atlantischen Ozean mit dem Golf von Mexiko; vom Floridastrom, einem Teilsystem des Golfstroms, durchflossen.

 

Flut

Auflaufen des Wassers und Steigen des Wasserspiegels infolge der Gezeiten.

 

fluten

Absichtliches Füllen oder Volllaufenlassen von Räumen im Schiff.

 

Fockmast

Vorderer Mast auf einem mehrmastigen Segelschiff.

 

Frachteinheit

Kann sein, Gewicht oder Raummaß oder bei entsprechender Deklarierung der Warenwert.

 

Freibord

Abstand Vermessungsmarke bis Oberdeck.

 

freikreuzen

Bei auflandigem Wind von der Küste Wegkreuzen.

 

frontaler Wasserdruck

Der Wasserwiderstand ohne den Reibungswiderstand

 

Froude,

William, britischer Schiffbauer (1810-1879), entwickelte durch systematische Modellschleppversuche die Widerstandsberechnung von Schiffen.

 

Funkboje

Schwimmkörper, der einen Kleinsender mit Batterien enthält. Als Markierung, Wetterstation, Messstation für ozeanografische Daten oder Seenotboje eingesetzt.

 

Funkelfeuer

Ein Leuchtfeuer, das sehr schnell auf einander folgende weiße oder farbige Blitze zeigt, mindestens 40 Blitze in einer Minute. Diese werde für die Navigation z.B. in einer Fahrrinne verwendet.

 

Furttenbach, Joseph

Ingenieur und Schriftsteller (1591-1667), veröffentlichte das erste Buch über den Schiffbau in deutscher Sprache (Architectura Navalis“, 1629).